Online im Urlaub – Überblick über die Preise behalten

| Keine Kommentare

Im Urlaub am Strand liegen und gleichzeitig mit Freunden über Facebook chatten? Heutzutage ist dies kein Problem mehr, denn schließlich möchte man die mobile Welt auch im Urlaub nicht missen.

Jedoch sollte man bei der Nutzung von Tablet und Smartphone im Urlaub aufpassen, denn bei Datenverbindungen im Ausland kassieren die Mobilfunkanbieter immer noch kräftig ab, wenn sich der Urlaubsort außerhalb der EU befindet. Flatrates für das mobile Internet per Handy oder Tablet gelten grundsätzlich nur im Inland. Möchte man im Ausland ins Internet, fallen Roaming-Gebühren fremder Mobilfunknetze an, die sehr schnell hohe Summen annehmen können. Möchte man auf gut Glück einfach drauflos surfen, riskiert man, dass nach der Rückkehr aus dem Urlaub eine gepfefferte Mobilfunkrechnung im Briefkasten wartet.

WIMDU

Innerhalb der EU dürfen Mobilfunkanbieter seit dem 1. Juli höchstens 83 Cent pro Megabyte für übertragene Daten berechnen. Außerhalb der Europäischen Union hingegen gilt diese Limitierung nicht, sodass der Nutzer weiterhin mit hohen Roaming-Kosten rechnen muss. Vergleichsweise günstige Konditionen offerieren Prepaid-Discounter wie blau.de, Base oder Simyo mit Preisen zwischen 2,50 und 6 Euro pro Megabyte, abhängig vom jeweiligen Land. Andere Mobilfunkanbieter offerieren weitaus weniger humane Preise, die sich jenseits der 10-Euro-Marke befinden. Aktueller Spitzenreiter ist der Anbieter Congstar mit stolzen 33 Euro.

Vor dem Urlaub die örtliche Gültigkeit der Tarife prüfen

internet in mexiko

Foto: Internetnutzung am Strand

Damit man nicht in diese Kostenfalle für Internet im Ausland tappt, sollte bereits vor dem Urlaub beim jeweiligen Anbieter abgeklärt werden, welcher Tarif in welchem Land gilt und ob günstigere Auslandtarife angeboten werden. Auch bei Österreich Prepaid sollte der Nutzer darauf achten, dass die Kostenobergrenze aktiviert ist. Diese informiert den Nutzer, wenn sich die Internetkosten im Ausland der Grenze von 60 Euro nähern. Wird diese Grenze überschritten, wird die Internetverbindung automatisch unterbunden, um weitere Kosten zu vermeiden.

Die Megabytes summieren sich schneller als gedacht

Wenn man nun vielleicht denkt, dass ein schnelles Abrufen der E-Mails oder ein kurzer Blick in Facebook im Rahmen von Europa Internet kein hohes Datenvolumen abverlangt, sollte man genau überlegen, welche Onlinedienste im Hintergrund des Smartphones oder Tablets aktiviert sind. Diese verschiedenen Datenhäppchen bestehend aus Aktienkursen, Ortungsdaten, Kalender, Aktualisierung von Adressbüchern sowie dem Abrufen von E-Mails addieren sich, sodass sehr schnell einige Megabyte zusammengekommen sind. Möchte man im Ausland zudem noch etwas herunterladen, mit dem Handy als Navigationsgerät den Urlaubsort erkunden oder Urlaubsbilder per E-Mail verschicken, wird man bereits innerhalb weniger Minuten einige Megabyte verbrauchen.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.